So erstellen Sie einen Putzplan!

Es ist wieder so weit: Der wöchentliche Putztag steht an. Aber zufälligerweise hat keiner Zeit oder keiner weiß genau, was gemacht werden soll. Genauso wie beim letzten Mal, sind Sie am Ende des Tages wieder die einzige Person im Haus, die die gesamte Hausarbeit erledigt hat – Schluss damit! Endlich mal alle Aufgaben gerecht verteilen und damit selbst den größten Muffel zum Putzen bringen? Ein Putzplan bringt Klarheit und Ordnung. Außerdem sorgt er dafür, dass der Haussegen nicht schief hängt. So erstellt man ihn am besten:

 

Putzplan erstellen in fünf Schritten

1. Alle Putzaufgaben auf einen Blick

Als erster Schritt sollte klar gemacht werden, welche Aufgaben erledigt werden müssen. Um später Diskussionen zu vermeiden, erstellen Sie den Haushaltsplan am besten nicht allein, sondern zusammen mit dem Partner, Mitbewohnern oder Familienmitgliedern. Bevor angefangen wird, alle Aufgaben über die Woche zu verteilen und unterschiedlichen Personen zuzuordnen, schreiben Sie sie am besten erst alle auf. Auf diese Weise verhindern Sie, dass Aufgaben in Vergessenheit geraten.

 

2. Zeiträume beachten

Zum Glück müssen Sie nicht jeden Tag Fenster putzen oder wöchentlich den Rasen mähen – und das schon gar nicht im Winter. Beachten Sie deshalb beim Erstellen eines Putzplans auch die Zeiträume: Welche Aufgaben müssen täglich, wöchentlich oder monatlich erledigt werden? Dazu gibt es auch saisonabhängige Tätigkeiten, wie zum Beispiel den Weihnachtsbaum entsorgen oder die Gartenmöbel reinigen.

 

3. Gerechte Verteilung

Versuchen Sie beim Verteilen der Aufgaben auch deren Intensität zu berücksichtigen: Staubsaugen ist wesentlich aufwendiger und zeitraubender als Handtücher wechseln. Um zu verhindern, dass nur eine Person die intensivsten Tätigkeiten zugeteilt bekommt, schreiben Sie hinter jede Aufgabe einen Buchstaben, die dem jeweiligen Aufwand entspricht. So könnten Sie für länger dauernde Aktivitäten das L und für weniger aufwendige Aufgaben das W oder K (von klein) verwenden.

 

Extra Tipp: Schauen Sie, ob sich Aufgaben kombinieren lassen. Ist jemand bereits im Garten oder draußen unterwegs? Vielleicht kann die Person auch die Post wegbringen oder mit dem Hund Gassi gehen. Achten Sie trotzdem darauf, dass alle Aufgaben, vom Aufwand und der Zeit her, gerecht verteilt werden.

 

4. Moderne Medien nutzen

Jetzt haben Sie alle Aufgaben aufgelistet und können nun den eigentlichen Putzplan erstellen. Nur ist das Planen nicht die leichteste bzw. einfachste Aufgabe. Sparen Sie Stress und Zeit und lassen Sie sich von modernen Medien unterstützen! Mittlerweile gibt es zahlreiche Apps und Websites, die Ihnen helfen, einen gerechten und effektiven Haushaltsplan zu erstellen.

 

5. Partymäßiges Putzen

Sie finden Geschirr wegräumen, Wäsche falten oder Kochen langweilig? Nicht mit diesem Tipp! Machen Sie Aufgaben zu einem kleinen Fest. Stellen Sie eine Liste mit Ihrer Lieblingsmusik zusammen und los geht’s!

Ob Staubsaugen, Kühlschrank saubermachen oder Müll wegbringen: Niemand genießt diese Tätigkeiten so richtig. Mit unseren Tipps wird das Verteilen dieser Aufgaben schon mal ein wenig einfacher!

Jetzt anmelden um Kommentare abzugeben
Anmelden