Überraschungsbesuch? Mit diesen Vorräten kein Problem!

Egal, ob unerwarteter Besuch vor der Türe steht oder Sie bei dem Wetter draußen einfach keine Lust haben, nochmal in den Supermarkt zu fahren, mit unseren Tipps für eine Grundausstattung an Vorräten können Sie ganz einfach etwas Gutes zaubern – und das ganz ohne Fertiggerichte…

Ihre Vorräte: so sind Sie perfekt aufgestellt

Womit können Sie Ihre Schränke, den Kühlschrank und das Gefrierfach optimal füllen, um ganz ohne zusätzlichen Einkauf ein köstliches Essen oder tolle Snacks auf den Tisch zu bringen? Je länger die Lebensmittel haltbar sind, desto besser, denn dann kann man immer wieder auf sie zurückgreifen. Zum Beispiel wenn Überraschungsgäste plötzlich vor der Tür stehen und man keine Lust hat, zum Italiener, Griechen oder Chinesen um die Ecke zu gehen, sondern lieber gemütlich und familiär zu Hause auf dem Sofa bleiben will.

Immer wieder neu: Frisch-Vorräte

Auch bei den frischen Sachen, finden Sie viele, die Sie ein bis zwei Wochen lang problemlos bei Zimmertemperatur lagern können. Dazu gehören auf jeden Fall Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch und Zitrone. Im Kühlschrank bleiben Speck, Käse, Butter und Eier frisch. Und auch aus so manchem frischen Gemüse kann man nach einer Woche im Kühlschrank noch etwas Tolles zaubern.

Gar nicht staubig: Trockenvorräte

Sie machen es Ihnen ganz einfach, denn sie lassen sich im Vorratsschrank viele Monate lagern und behalten trotzdem ihren Geschmack. Dazu gehören Nudeln und Reis, Mehl, Zucker, Semmelbrösel, Gries, Tee, Kaffee, Kakao, Staubzucker, Backpulver, Vanillezucker, Haferflocken, Salz, Pfeffer, Curry- und andere Gewürzpulver, Paprikapulver, Muskat, Oregano und Gemüsebrühe.

Deckel drauf: Vorratsdosen und -gläser

In Konserven aus Blech oder Gläsern finden Sie im Supermarkt eine riesige Auswahl an Obst, Gemüse und weiteren Lebensmitteln. Stellen Sie einfach zusammen, was Ihnen und Ihrer Familie schmeckt und greifen Sie zu: Erbsen, grüne Bohnen, weiße Bohnen, passierte Tomaten, Sauerkraut, Rotkohl, Pilze, Oliven, Senf, Pesto, Thunfisch, Kalbs- und Gemüsefond, Ananas, Pfirsiche, Tomatenmark, Marmeladen und Honig machen sich prima im Vorratsschrank.

Tropfen für Tropfen: Flüssigvorräte

Ohne Flüssigkeiten läuft in der Küche nichts. Wenn Sie Mineralwasser, Weiß- und Rotwein, Bier, Saft, Olivenöl, Rapsöl, Essig, Balsamico, H-Milch und Sherry oder Portwein im Haus haben, sind Sie sehr gut aufgestellt und werden nicht so schnell auf dem Trockenen sitzen.

Gut gegen eisige Stimmung: Tiefkühlvorräte

Wenn Sie nur ein kleines Tiefkühlfach haben, wählen Sie die Vorräte sehr gezielt aus und stimmen Sie sie darauf ab, was bei Ihnen gern und oft gegessen wird. Haben Sie eine Tiefkühltruhe oder einen Tiefkühlschrank, können Sie sich einen großen Vorrat anlegen, denn die meisten Tiefkühlprodukte halten sehr lange. Rahmspinat, Blattspinat oder anderes TK-Gemüse, Fisch-, Puten- und Schweinefilets, Shrimps und Aufback-Weckerl oder Toastbrot lassen sich besonders vielseitig einsetzen.

Klein aber fein: Knabbersachen

Zum spannenden Film oder spontanen Spieleabend gehören einfach Knabbersachen. Auch wenn es nicht das größte Fach im Vorratsschrank sein sollte – lassen Sie ein bisschen Platz für Salzstangen, Kekse und Schokolade.

Kommentare (1)

  • martha h. am 24.01.2020
    Habe auch einiges, was in diesem Artikel beschrieben ist, immer auf Vorrat. Im Sommer - Herbst gebe ich auch viel Obst und Gemüse in REX-Gläser (Dunstgläser) oder mache Marmeladen daraus und wenn ich schnell mal was brauche, dann öffne ich eben ein Glas.
Jetzt anmelden um Kommentare abzugeben
Anmelden